Sie sind hier:

Newsletter 09/2020

Liebe Eltern, Freunde und Förderer der Musikschule,

 

mit diesem Newsletter möchten wir Sie über die aktualisierten Regelungen für das Sicherheitskonzept informieren, ebenso einen kleinen Zwischenstand über unsere Bemühungen um kommunale Förderung übermitteln und einen Ausblick auf die Planungen für den Herbst / Winter sowie das Jahr 2021 werfen.

 

Sicherheitskonzept:

Leider haben sich die Hoffnungen nicht erfüllt, dass es nach der Sommerpause weniger Einschränkungen aufgrund der pandemischen Entwicklung zu vermelden gäbe. Die Gefahr ist allgegenwärtig, es liegt an unserem verantwortungsvollen Umgang mit der Situation, einen Lockdown - wie im Frühjahr geschehen - zu vermeiden.

Erschwerend kommt dazu, dass ab Herbst wieder verstärkt mit Erkältungskrankheiten zu rechnen ist.

Somit haben wir unser Sicherheitskonzept nochmal überarbeitet und ergänzende Regelungen auch in Anlehnung an die Vorgehensweisen der allgemeinbildenden Schulen beschlossen, die Gültigkeit ist ab sofort und hat so lange Bestand wie notwendig.

  1. Maskenpflicht im Haus der Kunst: Gilt für den Flurbereich und den sanitären Anlagen, in den Unterrichtsräumen kann in Absprache mit der Lehrkraft auf eine Maske verzichtet werden, solange die Abstandsregeln eingehalten werden.
  2. Die maximale Aufenthaltsdauer im Flurbereich beträgt 5 Minuten, wer deutlich früher zum Unterricht kommt, muss solange draußen warten.
  3. 24-Stundenregelung bei Erkältungssymptomen: Sollten Schüler/innen Erkältungssymptome aufweisen, dazu gehört auch der berühmte „leichte Schnupfen“, übernehmen wir die Regelung der allgemeinbildenden Schulen: Es findet 24 Stunden kein Unterricht statt, bis über das Ausmaß der Krankheit Gewissheit erlangt wurde. (Auch bereits vor Corona sollten Kinder mit ansteckenden Krankheiten nicht zum Unterricht geschickt werden…)
  4. Quarantäne: Wenn solch eine Maßnahme aufgrund von Sicherheitsaspekten durchgeführt werden muss (beispielsweise, weil ein Corona-Fall in der Schule vermeldet wurde), wird der Unterricht online durchgeführt werden – hier bitte die Herangehensweise mit der Lehrkraft absprechen. Sollte dies aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein, besteht ein Anspruch auf Erstattung. Anders liegt der Fall bei Erkrankung: Hier gelten die herkömmlichen Regelungen, ein Anspruch auf Kompensation entsteht nur im Falle bei Erkrankung der Lehrkraft.

 

Kommunale Finanzierung:

In den vergangenen Monaten hat die Musikschule den Kampf um eine kommunale Beteiligung an den Kosten nach einer dreijährigen Pause wieder aufgenommen. Schon länger ist bekannt, dass die Musikschule seit Jahren ihr Defizit nur über die eigenen Rücklagen ausgleichen kann, diese Mittel neigen sich aber dem Ende entgegen. Und somit droht der Musikschule in 2- 3 Jahren ein Einschnitt, der zum Ende des Angebotes musikalischer Bildung in der gewohnten Form führen wird. Dieses Szenario haben wir immer wieder thematisiert, mittlerweile wird diese (Horror-) Vision konkreter.

Unsere Appelle und offene Briefe haben – das ist die gute Nachricht – immerhin bei einem Teil der ortsansässigen Ratsfraktionen ein Umdenken bewirkt: So haben die Fraktionen SPD, FDP und BFB eine kommunale Unterstützung explizit in Ihr Wahlprogramm aufgenommen, mit der SPD hat  auch bereits ein konstruktives Gespräch stattgefunden. Auch seitens der FDP kam das Angebot, sich mit uns (nach der Kommunalwahl) über diese Frage zusammenzusetzen.

Ein weiterer Aspekt, der hoffen lässt, ist die Aussicht auf eine deutlich gesteigerte Förderung vom Land, die allerdings nur an Musikschulen gewährt wird, die von Ihrer Stadt finanziell mitgetragen werden.

Zudem ist aus unserer Sicht durch die Einsparung des Eigenanteils für die Finanzierung des Umbaus des Hauses der Kunst plötzlich und unverhofft ein neuer Handlungsspielraum für die Stadt Burscheid entstanden, somit bin ich optimistisch, dass wir zumindest einen Teil unserer Forderungen dieses Mal durchgesetzt bekommen.

 

Die Veranstaltungsplanung:

Leider werden wir dieses Jahr keine größeren Veranstaltungen durchführen können, die Gründe liegen auf der Hand. Somit müssen wir auch unsere noch vor drei Monaten geäußerte Hoffnung, die Projektwoche vielleicht zum Jahresende noch durchzuführen, zu Grabe tragen.

Wir arbeiten im Team mit Hochdruck an Konzepten und Ideen, wie wir uns im nächsten Jahr wieder nach außen öffnen können. Einzig die Mitgliederversammlung wird wie gewohnt im März planbar sein, die Veranstaltungen Projektwoche und „Tag der offenen Tür“ werden sicherlich 2021 neu konzipiert werden. Aber vielleicht entwickeln sich durch diese Situationen auch neue Formate, die auch nach der Pandemie unser Musikschulleben bereichern! Wie es mit den weiteren „Klassikern“ wie Backfest, „Jugend musiziert“ -Vorbereitungskonzert etc. bestellt ist, werden wir wahrscheinlich erst relativ kurzfristig entscheiden und bekannt machen können.

Aber für übergeordnete Großprojekte gibt es bereits Überlegungen bzw. konkrete Pläne: An vorderster Stelle ist die gemeinsam mit weiteren kulturellen Anbietern Burscheids entwickelte Veranstaltung „Beethoven trifft Burscheid“ zu benennen. Ursprünglich für den 05.09. dieses Jahres vorgesehen, steht der Nachholtermin bereits fest: Es handelt sich um den 19.06.2021.

Noch in diesem Jahr beginnen wir mit den Vorbereitungen für eine gemeinsam mit dem bergischen Geschichtsverein, Abteilung Burscheid, entwickelte Veranstaltung. Inhaltlich dreht es sich um die musikalische Gestaltung der Burscheider Stadtchronik – ein für uns äußerst spannendes Projekt, da wir in diesem Zusammenhang unseren Schüler/innen Musikgeschichte auf lebendige Art und Weise vermitteln können.

Ebenso bahnt sich momentan eine engere Verzahnung mit den Musikschulen im bergischen Raum an, hierbei liegt der Fokus auf die Einrichtungen, die in ihrer Größenordnung in etwa dem Burscheider Niveau entsprechen. Als Ergebnis könnten nicht nur neue Angebote entstehen, sondern ebenfalls neue Großprojekte, die für kleinere Musikschulen schwer, aber gemeinsam sehr gut zu realisieren wären.

 

 

Neue Angebote

Die Musikschule Burscheid plant eine Ausweitung ihres Angebotes im Elementarbereich. Konkret vorgesehen sind Kindertanz, Kinderchor und ein Improvisationsorchester (Arbeitstitel „Klanghexen“), wofür weder instrumentale noch sonstige Vorkenntnisse notwendig sind. An den Rahmendaten wird noch gearbeitet, aber in Kürze werden diese Angebote konkret beworben werden. Da zumindest für Kindertanz und Kinderchor aufgrund der zurzeit geltenden Auflagen noch kein konkreter Starttermin benannt werden kann, werden wir zunächst mit Wartelisten arbeiten.

Auch der Pop-Chor soll wiederbelebt werden, allerdings unter neuer Leitung: Irfan Berilo ist seit August als Nachfolger für unsere Gesangsdozentin Frau Sibylle Hummel neu im Musikschulteam. Auch für den Popchor gilt: Der Starttermin wird der allgemeinen Sicherheitslage angepasst werden.

Anmeldungen jetzt gerne unter: www.musikschule-burscheid.de/Anmeldung

Details zu den einzelnen Angeboten werden auf unserer Homepage veröffentlicht.

 

Neue Kurse „Musikgarten“ werden voraussichtlich erst im Januar wieder angeboten werden können. (Kinder von 1,5 bis 4,5 Jahre)

Musikalische Früherziehung (ab 5-6 Jahre) ist in Planung und wird kurzfristig stattfinden. Anmeldungen auch hierzu gerne schon jetzt: www.musikschule-burscheid.de/Anmeldung

 

Abschließend möchte ich mich bei Ihnen herzlich bedanken, dass Sie uns treu geblieben sind – trotz der widrigen Umstände in den vergangenen Monaten!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Thomas Kinzel

(Musikschulleitung)